Press "Enter" to skip to content

Die deutschen Behörden beschlagnahmen in Hamburg 1,5 Tonnen Kokain

BERLIN, 10. August (Xinhua). Die deutschen Behörden haben rund 1,5 Tonnen Kokain in einem Schiffscontainer im Hamburger Hafen beschlagnahmt, bestätigte ein Sprecher des Zolluntersuchungsamtes in Hamburg am Montag gegenüber Xinhua.

Das zwischen Reissäcken versteckte Kokain hatte einen geschätzten Straßenwert von rund 300 Millionen Euro (353 Millionen US-Dollar), berichtete die deutsche Zeitung Hamburger Abendblatt erstmals.

Der Schiffscontainer kam aus Guyana, einem Land auf dem nördlichen Festland Südamerikas, und kam Ende Juni im Hamburger Hafen an. Der Container mit der illegalen Fracht sollte auf ein anderes Schiff nach Polen umgeladen werden.

Die deutschen Behörden gingen davon aus, dass das Kokain von Polen an Großabnehmer in ganz Europa verteilt werden sollte.

Die größte Einzelbeschlagnahme von Kokain in Deutschland fand im vergangenen Jahr statt, als der deutsche Zoll auf einem Containerschiff im Hamburger Hafen 4,5 Tonnen Kokain entdeckte. Enditem