Die ADL will Hass in Videospielen bekämpfen, aber Zensur mit Schinkenfäusten ist das Letzte, was wir Gamer brauchen

0

Die Anti-Defamation League, die zuvor versucht hatte, das OK-Zeichen und Pepe the Frog zu verbieten, strebt nun „Hassreden“ in Videospielen an. Die Gaming-Community kann giftig sein, aber Zensur auf ADL-Ebene ist nicht die Antwort.

Probleme, wenn es um die Gaming-Community geht, sind nie einfach zu lösen. Besonders wenn es darum geht, wie Menschen sich entscheiden, online zu sprechen. Es versteht sich von selbst, dass Hemmungen im Internet abgewählt werden. Menschen sprechen oft so, wie sie es in der Öffentlichkeit niemals tun würden, wenn sie feststellen, dass sie nicht von Gott bestraft, verhaftet, sozial abgesagt oder niedergeschlagen werden, wenn sie einen rassistischen oder homophoben Bogen fallen lassen. Vor 4 Jahren gab es Momente, in denen ich Call of Duty gespielt habe, in denen ich jede einzelne Person stumm geschaltet habe, wenn ich an einem Match teilgenommen habe. Das Letzte, was ich hören wollte, als ich Terroristen erschoss, war ein dreizehnjähriger, der kreischte, als wäre er Richard Spencer in Charlottesville.

Giftige Gemeinschaft

Es gibt absolut verwerfliche Dinge, die im Internet gesagt werden. Sie können 4chan zehn Sekunden lang durchsuchen, um dies zu erkennen. Aber wenn es um Spiele geht, insbesondere um wettbewerbsfähige Match-Umgebungen, ist Trash Talk fast Teil des Geschäfts. Die Leute machen es und manche neigen dazu, es zu weit zu bringen. Das ist unbestritten. Unbestritten ist auch, dass es bereits Methoden gibt, um damit umzugehen. Es gibt Mechanismen, um Spieler zu melden und zu verbieten, die gegen Community-Regeln verstoßen. Dazu gehören in praktisch jedem Spiel mit Chat (Stimme oder Text) Verbote gegen Rassismus, Homophobie und andere Arten, Hass anzuregen.

Sind diese Maßnahmen perfekt? Nein. Es versteht sich von selbst, dass es sich aus Sicht des Entwicklers wahrscheinlich anfühlt, Katzen zu hüten. Aber das sind keine Idioten, die diese Spiele entwickeln. Sie haben Erfahrung und sie haben die Agentur, ihre eigenen Regeln für ihre eigenen Spiele und die Interaktionen darin zu erstellen.

Unabhängig davon, ob sich Spieler mit den Community-Regeln und der Art und Weise, wie sie durchgesetzt werden, sicher fühlen oder nicht, können sie selbst entscheiden, indem sie ihre Dollars und ihre Zeit in das Produkt eines bestimmten Studios investieren oder ablehnen. Letztendlich ist die Tatsache, dass Sie es nicht müssen, wenn Sie nicht mit anderen Leuten im Mehrspielermodus außerhalb der Konkurrenz umgehen möchten.

Betreten Sie die Anti-Defamation League.

Aus dem Zusammenhang geraten, nicht in Kontakt

Die Anti-Defamation League ist eine gemeinnützige Organisation, die sich dafür einsetzt “Antisemitismus und Bigotterie bekämpfen.”

Sie sind auch die Leute, die Pepe the Frog als Hasssymbol gebrandmarkt haben, nur weil einige Online-Idioten beschlossen haben, es in etwas Beleidigendes zu verwandeln, und im OK-Zeichen und im Wort einen alt-rechten Hasscode gesehen haben “Boogaloo.”

Oft werden sie gesehen, wie sie öffentliche Erklärungen abgeben, wenn eine öffentliche Person etwas besonders Böses sagt. In anderen Fällen tun sie Dinge, die ziemlich sinnlos erscheinen, wie das Hosten eines virtuellen Panels über Fremdenfeindlichkeit und Coronavirus. Sie waren auch ziemlich infamös in die jüngste Adpokalypse auf YouTube verwickelt, wo sie zur Konsultation und zum Kampf herangezogen wurden “Hassrede.”

Es gibt keinen Grund, nicht zu glauben, dass die ADL beim Spielen nicht den gleichen Vorschlaghammer-Ansatz verfolgt. Ihre Fähigkeit, den Kontext zu ignorieren, wurde bereits im Interview von Gamesindustry.biz mit Daniel Kelly, dem stellvertretenden Direktor des ADL Center for Technology, demonstriert, als erstmals berichtet wurde, dass die Organisation ihren Streifzug vorbereitet.

„Die Normen, die in der qualitativen Forschung auftauchen, sind, dass Frauen und farbige Menschen in Spielräume gehen und einfach das Mikrofon ausschalten und nicht sprechen, weil sie wissen, dass sie identifiziert, gezielt und belästigt werden, wenn sie sprechen . Das ist nur die Realität, wie sie spielen. “ Sagte Kelly.

Hier ist die Realität. Jeder bekommt diese Art von Behandlung online. Männer werden genauso häufig online belästigt wie Frauen, und Videospiele sind nicht anders. Es gibt Müllgespräche, und das ist keine schöne Sache.

Wir haben das schon einmal gesehen

Kelly ist besorgt, dass die Videospielbranche Hass bekämpft “Übernahme der Taktik von Facebook oder Twitter um 2006” -. als ob Twitter und Facebook von heute alles herausgefunden hätten und nicht unter übermäßiger Zensur und liberaler Moderator-Voreingenommenheit leiden.

Es gab bereits Versuche, die Wachzensur auf Spiele anzuwenden, und sie haben gezeigt, dass diejenigen, die diesen Ansatz ausprobieren, kein Verständnis für die Umgebung haben – und dass tatsächliche Spieler keinen Wunsch nach solchen Interventionen haben. Wenn Bully Hunters unnötig war und wenn Anita Sarkeesians Unsinn unnötig war, dann ist es auch der ADL.

Es macht einem Zwölfjährigen sicherlich keinen Spaß, mir zu sagen, dass er mich nach Auschwitz werfen wird, aber ich kann ihn stumm schalten, weil ein Entwickler vorher darüber nachgedacht hat.

Was Sie auch bemerken, ist, dass die ADL im Interview Mutter ist, wenn es um die Mittel von geht “Portion” Spiele. Das liegt daran, dass sie keine Entwickler sind. Sie sind Demonstranten. Sie haben keine Lösung außerhalb der Zensur. Vielleicht wollen sie etwas Echtes, wie weniger Hass auf der Welt. Vielleicht wollen sie mehr Kontrolle über die Sprache der Menschen. Wenn es das erstere ist, sind sie schrecklich in dem, was sie versuchen zu tun. Wenn es das letztere ist, sind sie unheimlich.

Obwohl die bereits vorhandenen Systeme keineswegs perfekt sind, wirkt die Tatsache, dass die ADL nur mit Plattitüden in sie hineinkommt, wie ein Machtspiel, nicht wie eine echte Sorge. Wenn die ADL von Anfang an gewusst hätte, was zu tun ist, abgesehen davon, „etwas gegen Hassreden zu tun“, hätten sie es bereits gesagt.

Kurz gesagt, die ADL versucht, sich in eine Situation zu schikanieren, in der sie nichts zu suchen hat, unter der Annahme, dass Unternehmen wie Valve und Blizzard keine Ahnung haben, was sie tun. Ich würde dies von der ADL verlangen. Welches Unternehmen Ihrer Organisation, Valve und Blizzard, verdient mit Innovation Geld? Ich denke, sie können die Dinge selbst erledigen.

Share.

Comments are closed.