Press "Enter" to skip to content

Der Land-See-Korridor erleichtert den Handel mit Fleischprodukten zwischen China und Brasilien

CHONGQING, 11. August (Xinhua). Laut Angaben des im Korridor tätigen Unternehmens kamen am Dienstag über einen internationalen Handelskorridor rund 84 Tonnen brasilianisches Tiefkühlrindfleisch in der südwestchinesischen Gemeinde Chongqing an.

Es ist das erste Mal, dass Chongqing brasilianisches Tiefkühlrindfleisch über den Korridor importiert, was die Logistikzeit für den Handel mit Fleischprodukten zwischen den beiden Ländern erheblich verkürzen kann.

Es dauerte 48 Tage, bis das Rindfleisch im Wert von fast 4 Millionen Yuan (ca. 576.000 US-Dollar) die Gemeinde erreichte, was im Vergleich zu herkömmlichen Frachtrouten etwa 20 Tage kürzer war, sagte Wang Yupei, Präsident des Unternehmens.

Das Unternehmen sagte, dass Fleischprodukte in Zukunft regelmäßig nach Chongqing importiert werden. Die importierten Sendungen werden über die Eisenbahn-, Autobahn- und andere Logistikkanäle der Stadt in die umliegenden Märkte gelangen.

Der New International Land-Sea Trade Corridor ist eine Handels- und Logistikpassage, die von westchinesischen Provinzregionen und den Ländern der Association of Southeast Asian Nations (ASEAN), einschließlich Singapur, gemeinsam gebaut wurde. Der Korridor verbindet jetzt 234 Häfen in 92 Ländern und Regionen.

Chongqing ist das Betriebszentrum des Korridors. Waren aus westchinesischen Provinzen und Regionen werden zunächst zum Beibu-Golf in der südchinesischen Autonomen Region Guangxi Zhuang transportiert, bevor sie entlang der Seewege in andere Teile der Welt verschifft werden.

Von September 2017 bis 30. Juni dieses Jahres sind insgesamt 1.966 Güterzüge auf der Schiene-See-Transitroute des Korridors gefahren. Enditem