Das europäische Tourismus-Treffen tritt mit Blick auf eine nachhaltige Erholung zusammen. 

0

BRÜSSEL, 12. Oktober (Xinhua). Die Europäische Kommission hat am Montag eine Europäische Tourismuskonvention organisiert, um die Wege aus der Coronavirus-Krise und die Chancen auf eine nachhaltige Erholung des Tourismus nach der Pandemie zu untersuchen.

Nach neun aufeinanderfolgenden Wachstumsjahren gehört das Tourismus-Ökosystem der Europäischen Union zu den am stärksten von der globalen COVID-19-Pandemie betroffenen.

Im Laufe des Tages haben die Teilnehmer die wichtigsten Herausforderungen und Chancen des EU-Tourismussektors herausgearbeitet und eine Reihe von Maßnahmen vorgeschlagen, die als Grundlage für Zusagen und weitere Diskussionen dienen und in die Europäische Tourismusagenda einfließen.

“Der Tourismus – einer der größten Sektoren unserer Wirtschaft – ist am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Die Kommission bietet beispiellose Unterstützung für diese außergewöhnliche Situation, einschließlich finanzieller Mittel für schwache Unternehmen”, sagte EU-Kommissar für Binnenmarkt Thierry Breton .

Die Teilnehmer waren sich jedoch im Allgemeinen einig, dass die neue Ära des Tourismus nach COVID-19 auch viele neue Möglichkeiten und Herausforderungen mit sich bringen wird, insbesondere für einen nachhaltigeren, umweltfreundlicheren Tourismus und einen besser zugänglichen und datengesteuerten Tourismus, der den digitalen Übergang ermöglichen wird.

“Obwohl das Virus immer noch bei uns ist, ist es jetzt an der Zeit, den Weg für einen umweltfreundlicheren und digitaleren Tourismus zu ebnen”, sagte Breton.

Der Generalsekretär der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) Zurab Pololikashvili forderte die Regierungen außerdem auf, umweltfreundliche Investitionen zu fördern, um eine nachhaltige Erholung von der durch die Pandemie verursachten Krise voranzutreiben.

An der Online-Konferenz am Montag nahmen mehr als 700 Teilnehmer teil, darunter nationale und regionale Behörden, Vertreter europäischer Branchenverbände und der Tourismus- und Reisebranche, internationale Organisationen, Wissenschaftler und NRO. Die Diskussionen konzentrierten sich auf drei Hauptthemen: Belastbarkeit; Nachhaltigkeit / grüner Übergang; digitaler Übergang, Daten und Innovation.

Laut UNWTO verzeichnete die EU im ersten Halbjahr 2020 66 Prozent weniger internationale Touristenankünfte als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Obwohl die EU-Binnengrenzen im Sommer teilweise wieder geöffnet wurden, wurde die Außengrenze für die Welt weitgehend geschlossen, einschließlich großer Outbound-Märkte wie den USA und China. Enditem.

Share.

Comments are closed.