Press "Enter" to skip to content

Boxing News: Conor McGregor wird Floyd Mayweather Rematch bekommen – unter einer Bedingung

CONOR MCGREGOR kann einen Rückkampf gegen Floyd Mayweather antreten. Er muss sich nur an UFC-Präsident Dana White wenden.

Dies ist die Meinung von Leonard Ellerbe, CEO von Mayweather Promotions.

Der ehemalige UFC-Weltmeister im Federgewicht und im Leichtgewicht McGregor wechselte 2017 von MMA zum Boxen, um gegen den ehemaligen Weltmeister im Weltergewicht zu kämpfen.

Während viele Fight-Fans den Kampf als Farce betrachteten, zeigte McGregor in den ersten Runden eine gute Leistung und hatte Erfolg in der Eröffnungsrunde, als er versuchte, den Amerikaner aufzumischen.

In der Mitte des Kampfes wechselte Mayweather jedoch seinen Stil und wurde aggressiver, wodurch er sich mühelos mit dem Kinn des Iren verband.

Am Ende stoppte Floyd Mayweather "The Notorious" auf seinen Füßen, nachdem er in der zehnten Runde bestraft worden war.

Diese Woche sagte McGregor jedoch zu Selbsthilfeguru Tony Robbins, dass er einen weiteren Knall gegen den Boxkönig wolle und erklärte, dass er bei einem Rückkampf gewinnen würde.

Und jetzt hat Ellerbe darauf bestanden, dass der Rückkampf leicht zu schaffen ist, solange der Ire mit Weiß in Kontakt kommt.

"Conor McGregor weiß, dass er immer willkommen ist", sagte Ellerbe gegenüber TMZ Sports.

„Ich habe größten Respekt vor Conor, Dana [White] und Oscar [De La Hoya]

„Wenn Conor McGregor wieder etwas von diesem Rauch will, weiß er, was zu tun ist.

"Er weiß alles, was er tun muss, ist Dana anzurufen."

Ellerbe gab jedoch an, dass Mayweather glücklich im Ruhestand ist und der 42-Jährige kein Interesse daran hat, zum Sport zurückzukehren.

"Ich kann nicht für Floyd sprechen, das kann ich nicht tun, weil wir kein einziges Gespräch über Conor geführt haben", fuhr er fort.

"Aber ich sage dir was, wenn Conor diesen Arsch-Keuchhusten noch einmal will, bin ich sicher, dass Floyd sich dem verpflichten würde.

"Er war mit Floyd da drin, wenn er so denkt [that he would win]Alles, was er tun muss, ist ein Anruf. So einfach ist das.

"Floyd ist stark in Immobilien investiert, er hat mehrere Gebäude am Times Square und er hat neun Stellen in der Bank. Er hat Hunderte von Millionen Dollar in Immobilien investiert, also ist es das, was er tut."

"Für was? Für was? [would he come out of retirement]Wenn du mich fragst, denke ich, dass Floyd diesem Esel-Keuchen gehorchen würde. "