Press "Enter" to skip to content

60 Prozent der Deutschen unterstützen Übergang zu erneuerbaren Energien: Studie

BERLIN, 14. August (Xinhua). Laut einer am Freitag vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) veröffentlichten Studie befürworteten 60 Prozent der Deutschen die Energiewende hin zu einer Versorgung mit überwiegend erneuerbaren Energien.

Eines der “auffälligsten Ergebnisse” in Bezug auf die Grundeinstellungen der Deutschen war, dass “immer mehr Menschen sich über den nachlässigen Umgang mit der Natur eindeutig ärgern”, so die Studie.

Eine Mehrheit der Deutschen, 63 Prozent, beklagte sich darüber, dass so viele Menschen die Natur nachlässig behandeln. Im Jahr 2017 waren es laut Studie nur 47 Prozent.

“Die gute Nachricht ist, dass das Naturbewusstsein der Bevölkerung in Deutschland zunimmt, insbesondere die Wertschätzung der Natur”, sagte Umweltministerin Svenja Schulze bei der Präsentation der Studie in Berlin.

Bis 2030 will die Bundesregierung den Anteil erneuerbarer Energien am Stromsektor auf 65 Prozent erhöhen. Ende 2019 lag der Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Bruttostromverbrauch in Deutschland bereits bei rund 43 Prozent.

Der Ausbau der Solarenergie war bei den Deutschen besonders beliebt. Achtundfünfzig Prozent befürworteten eine Erhöhung der Solaranlagen an und um Gebäude, so die Umfrage, die Ende 2019 unter mehr als 2.000 Menschen durchgeführt wurde.

Offshore-Windkraftanlagen wurden nach wie vor von 37 Prozent unterstützt, während nur 23 Prozent der Deutschen Onshore-Windkraftanlagen befürworteten. Enditem