Stoffe, die schädlich sind: Der “ko-Test” zeigt, dass in Babynahrung weniger Rückstände vorhanden sind.

0

Stoffe, die schädlich sind: Der “ko-Test” zeigt, dass in Babynahrung weniger Rückstände vorhanden sind.

Immer wieder wurden Mineralölspuren in Säuglingsmilch entdeckt. Die Zeitschrift “ko-Test” hat eine weitere Studie zur Pre-Nahrung für Kinder durchgeführt. Das Fazit.

In Babynahrung entdeckt “ko-Test” weniger Rückstände.

Die nächste Runde der Impfungen: Wie schnell werden alle geimpft?

Mineralölbestandteile sind in Babynahrung weniger konzentriert. Das berichtet die Zeitschrift “ko-Test” (Ausgabe 6/2021). Unter den 16 Produkten, die die Tester unter die Lupe nahmen, waren auch sechs Bio-Pre-Nahrungen. In der so genannten Pre-Nahrung für Säuglinge wurden bei früheren Untersuchungen routinemäßig Schadstoffe und Rückstände festgestellt.

In keinem der Artikel finden sich Keime.

Obwohl zwei der bewerteten Waren die Note “sehr gut” erhielten, ist keine der Waren völlig frei von Schadstoffen. Gelegentlich werden neben Mineralölen auch Fettschadstoffe oder Desinfektionsrückstände entdeckt, je nach Produkt mit Spuren oder erhöhten Werten. Die Hälfte der untersuchten Pre-Nutrition-Proben wies dagegen einen Mangel an essenziellen Fettsäuren auf. Einige Hersteller sind laut “ko-Test” derzeit dabei, Verbesserungen vorzunehmen. In Bezug auf die Sterilität sind jedoch alle Artikel akzeptabel.

Aptamil Profutura Anfangsmilch Pre und Nestlé Beba Pre waren die “sehr guten” Testsieger. Babydream Anfangsmilch Pre, Babylove Anfangsmilch Pre und Milupa Milumil Anfangsmilch Pre sind drei “gute” Waren. Die weiteren Noten waren: Fünfmal “befriedigend”, viermal “ausreichend”, einmal “mangelhaft” und zweimal “ungenügend”.

Im Falle der Pre-Nutrition bedeutet Bio nicht gleich Überlegenheit.

Bei Pre-Nutrition bedeutet Bio nicht unbedingt besser: Von den sechs Bio-Produkten erreichten nur zwei ein “befriedigend”. Aufgrund erhöhter Perchloratwerte ist auch einer der sechs Kandidaten darunter. Langfristig schränkt Perchlorat die Jodaufnahme der Schilddrüse ein.

Wer sein Baby ohne Palmöl ernähren will, sollte sich an die beiden Testsieger halten. Die Zeitschrift hingegen spricht Palmöl nicht grundsätzlich ab. Gesundheitliche Risiken gibt es nicht, und der Anbau anderer Ölpflanzen ist nicht immer nachhaltiger. tmn =

Share.

Leave A Reply