Press "Enter" to skip to content

Überfahrenes Tier war ein Wolf

In Frankfurt hat eine Frau ein zunächst unbekanntes Tier geschlagen und getötet. Nun hat eine Untersuchung ergeben, dass es ein Wolf war.

Das tote Tier, das am Dienstag im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen gefunden wurde, ist ein Wolf. Das teilte das hessische Landesamt fuer Naturschutz, Umwelt und Geologie mit.

Eine Frau habe das Tier geschlagen und getötet, als es die Babenhäuser Landstraße überquerte. Die 47-jaehrige Fahrerin blieb bei dem Unfall unverletzt. Das Fahrzeug wurde jedoch schwer beschädigt. Nach Angaben eines Polizeisprechers ging die Frau davon aus, dass sie einen Hund angefahren hatte. Ein Test mit einem Chip-Lesegeraet sei negativ ausgefallen.

Die Beamten hatten den fuer das Jagdrevier zustaendigen Jagdpartner sowie das Landesamt fuer Naturschutz, Umwelt und Geologie in Wiesbaden informiert.

In Hessen sind in den vergangenen Monaten weitere Wuehle gesichtet worden. Schaefer kritisieren unterdessen den Schutzstatus des Raubtiers und befuerchten Angriffe auf Weidetiere. Die vom Wolf zerrissenen oder verletzten Tiere und Investitionen in schaerfere Schutzmassnahmen seien eine finanzielle Belastung fuer die Hirten, sagte er. Die hessische Landwirtschaftsministerin Priska Hinz (Die Gruenen) versprach einen besseren Schutz und sicherte eine Erhoehung der Mittel des Landes fuer bessere Schutzmassnahmen zu.

Keine Seltenheit in der Grossstadt
Laut Carsten Nowak, Leiter der Naturschutzgenetik bei Senckenberg, ist das Auftauchen eines Wolfes so nahe an einer Großstadt wie Frankfurt nichts Ungewöhnliches, trotz der vielen Ausflügler in den angrenzenden Wäldern: “Wenn man einmal um 2 Uhr morgens durch den Frankfurter Stadtwald läuft, trifft man dort nicht viel mehr Menschen als in einem abgelegenen Nationalpark zur gleichen Tageszeit. In den Vorstädten würden die Frankfurter aber kaum einem Wolf begegnen, da die Tiere den Menschen meiden und im Wald genug Nahrung finden.

Nowak hält es jedoch für unwahrscheinlich, dass sich Wölfe in größerer Zahl im Frankfurter Stadtwald ansiedeln werden. Dafür ist das Gebiet zu klein. Die Tiere koennten eher im Spessart, im Vogelsberg, im Odenwald und in entlegenen Gebieten des Taunus zu Hause sein.