Press "Enter" to skip to content

Trotz Coronavirus: So viel Kultur von der Couch aus

Buchmessen, Konzerte und Theateraufführungen fallen aus, im Kino soll Sicherheitsabstand gehalten werden. Wie kommen wir trotz Corona zu Kulturgenuss? Diese Möglichkeiten gibt es am Wochenende von der Couch aus.

Am Samstag, 14. März, gibt es ein virtuelles Buchmesseprogramm aus Leipzig. Da die Messe ausfällt, verlegen MDR und ARD möglichst viele Veranstaltungen ins Radio und Netz. Es gibt zum Beispiel Lesungen und Gespräche mit Nora Gomringer und Abbas Khider, aber auch Dennis Schecks “Druckfrisch”-Spezial kommt aus dem Studio. Von 10 bis 23 Uhr gibt es unter diesem Link vier Tage Programm komprimiert auf einen Tag virtuelle Messe.

Oper im Schlafanzug und mit einem Glas Prosecco in der Hand? Kein Problem, wenn das Publikum vom Sofa lauscht. Zum Beispiel “Carmen” aus der Staatsoper unter den Linden in Berlin. Der RBB hat die Aufführung vom 12. März live gestreamt, zu sehen gibt es sie immer noch hier:

Der Star-Pianist Igor Levit belebt das traditionelle Hauskonzert wieder und streamte am Donnerstagabend ein Klavierkonzert von seinem Heim in die Wohnzimmer von Twitter-Nutzern weltweit. Für Freitag, 19 Uhr, kündigte er ein weiteres Hauskonzert an. Genau wie die italienische Sängerin Gianna Nannini, die seit Donnerstag immer um 16 Uhr live auf Instagram Akustik-Stücke spielt.

Der kleine Kobold versetzt zurück in Kindheitszeiten, in denen es eh nichts Besseres gab als im Pyjama Fernsehschauen zu dürfen. Seit 1. März klabautert er wieder immer sonntags ab 12.45 Uhr im BR Fernsehen. Und für diejenigen, die allzeit zu Schabernack bereit sind, natürlich auch jederzeit in der Mediathek. Für alle, die danach immer noch genervt sind von den Einschränkungen, die Corona mit sich bringt, gibt es nur noch eines zu sagen: “Kreiz-Birnbaum-und-Hollerstaudn!”

Das Problem mit Corona ist ja auch: Man wäre gerne ganz weit weg, längere (und kürzere) Trips sollte man aber lieber sein lassen. Das Hörspiel “Wie gut muss im Mond wohnen sein” nimmt einen dafür mit auf eine Reise nach Amazonien. Es verschränkt die Texte von Alexander von Humboldt mit aktuellen Auswanderer-Geschichten aus Südamerika. Mehr Ferne in der Heimat geht kaum.

Hochkarätiges Kino gibt es auch für den kleinen Bildschirm zu Hause: Systemsprenger, der gefeierte Film von Nora Fingscheidt, ist gerade bei Netflix zu sehen. Es geht um die neunjährige Benni, die mit ihrem extremen Verhalten das gesellschaftliche Betreuungssystem ausreizt. Und Popcorn gibt’s ja auch für die Mikrowelle.

Lesefieber schüren

Oper vom Sofa

Von Wohnzimmer zu Wohnzimmer

“Hurra, der Pumuckl ist (wieder) da!”

Auszeit auf dem Mond

Preisgekröntes Heimkino

Trotz Coronavirus: So viel Kultur gibt es von der Couch aus