Press "Enter" to skip to content

Das sind die 5 wichtigsten Kino-Neustarts der Woche

Chadwick Boseman jagt in “21 Bridges” zwei Cop-Killer, Heiner Lauterbach versucht sich als Leih-Opa in “Enkel für Anfänger”, Roman Polanski erzählt von einer 100 Jahre alten “Intrige”: Das sind die Kino-Highlights der Woche.

“Varda par Agnès” – Selbstporträt einer großen Künstlerin

Masterclass des Lebens und filmisches Selbstportrait: das ist die Dokumentation “Varda par Agnès” über das zauberhafte filmische Vermächtnis einer großen Künstlerin. Eine Reise zur Kreativität der Regisseurin Agnès Varda.

“Intrige” – Roman Polanski und die Dreyfus-Affäre

In “Intrige” erinnert Regisseur Roman Polanski an eine wahre Geschichte: Ende des 19. Jahrhunderts wurde in Frankreich ein jüdischer Offizier zu Unrecht wegen Spionage verurteilt – die Dreyfus-Affäre brachte Frankreich an den Rand einer Staatskrise. Der Film ist auch ein Kommentar auf den neu aufkeimenden Antisemitismus heute.

“Enkel für Anfänger” – Heiner Lauterbach, Maren Kroymann und reihenweise Kindereien

Maren Kroymann, Heiner Lauterbach und Barbara Sukowa: In “Enkel für Anfänger” kümmern sie sich als Leih-Opas und -Omas um die Kinder gestresster Eltern. “Enkel für Anfänger” – eine überraschend unverkrampfte, unterhaltsame Komödie, mit ein paar bösen Seitenhieben auf Lust und Frust der “Best Ager”.

“21 Bridges” – Killerjagd in New York

“Black Panther”-Star Chadwick Boseman auf einer wilden Jagd auf Killer und nach der Wahrheit in “21 Bridges”: Ein Drogenraub ist aus dem Ruder gelaufen, sieben Cops sind tot, und irgendwas ist faul an der Sache. “21 Bridges” hat eine gute Story und handgemachte Action. Ein geradliniger, spannender und sehr flotter Großstadt-Western.

“Das freiwillige Jahr” – Ein Vater-Tochter-Konflikt eskaliert

Jette steht kurz vor einem freiwilligen sozialen Jahr in Costa Rica, es ist der Wille ihres Vaters. Auf dem Weg zum Flughafen kommen ihr Zweifel – am Ende geht der Flieger ohne Jette. Das führt zu starken Spannungen zwischen Vater und Tochter. Gut besetzt, eigenwillig und ambitioniert – allerdings lässt sich “Das freiwillige Jahr” zuweilen arg viel Zeit für seine Geschichte.

Mehr Kino? Hier geht’s zu kinokino in der BR-Mediathek. Noch mehr Kino? Mit dem BR-Kino-Newsletter verpasst ihr keinen guten Film mehr!