George Orwells alptraumhafte Zukunftsvision in seinem Roman 1984 könnte Realität werden, wenn die Regierungen nicht eingedämmt werden, behauptet der Microsoft-Präsident.

Brad Smith hat davor gewarnt, dass die Gesichtserkennungstechnologie zu dystopischen staatlichen Kräften führen wird, wenn keine neuen Maßnahmen ergriffen werden.

Microsoft sagt, dass es einen neuen Satz von Prinzipien für den Einsatz der Technologie entwickelt hat, gefordert, dass neue Gesetze und Branchenkonkurrenten folgen.

Herr Smith machte die Ankündigung bei einer Rede des Brookings Institution und einem begleitenden Blogbeitrag und sagte, dass es dringend notwendig sei, mit der Begrenzung der Gesichtserkennung zu beginnen, um einen Überwachungsstaat zu vermeiden.

Wir müssen sicherstellen, dass das Jahr 2024 nicht wie eine Seite aus dem Roman 1984 aussieht”, sagte Herr Smith.

Ein unverzichtbares demokratisches Prinzip war schon immer der Grundsatz, dass keine Regierung über dem Gesetz steht.

Dies erfordert heute, dass wir sicherstellen, dass die staatliche Nutzung der Gesichtserkennungstechnologie weiterhin der Rechtsstaatlichkeit unterliegt. Neue Gesetze können uns auf diesen Weg bringen.

Anfang dieses Jahres sagte Microsoft, dass es eine Notwendigkeit für eine Art Regulierung der Gesichtserkennung sah, und Herr Smith skizzierte Prinzipien, die das Unternehmen als wichtig erachtet.

Er sagte, dass das Technologieunternehmen darauf drängen wird, dass die Gesetzgebung bereits 2019 verabschiedet wird.

Er fügte hinzu, dass Transparenz, menschliche Überprüfung und Schutz der Privatsphäre für jeden Einsatz der Gesichtserkennung erforderlich sind.

Microsoft wird damit beginnen, diese Prinzipien selbst zu übernehmen, während andere Technologieunternehmen aufgefordert werden, dies ebenfalls zu tun.

Dies ist ein globales Thema, und die Industrie muss sich mit diesen Fragen direkt befassen”, fügte er hinzu.

Herr Smith sagte, dass ein wichtiges Element darin bestehen würde, eine “sinnvolle menschliche Überprüfung” zu verlangen, wenn Gesichtserkennungsalgorithmen verwendet werden, um wichtige Entscheidungen zu treffen, die die Privatsphäre, die Menschenrechte oder die Freiheit einer Person beeinträchtigen können, und um sich vor Diskriminierung oder Vorurteilen zu schützen.

Darüber hinaus sagte er, dass neue Gesetze Grenzen für die polizeiliche Verwendung von Gesichtserkennung setzen sollten, so dass sie nur mit einem Gerichtsbeschluss oder im Falle einer unmittelbaren Bedrohung verwendet werden kann.

Wir glauben, dass es für die Regierungen im Jahr 2019 wichtig ist, Gesetze zur Regulierung dieser Technologie zu verabschieden”, sagte er.

Der Gesichtserkennungsgeist taucht sozusagen gerade aus der Flasche auf.

Wenn wir nicht handeln, riskieren wir, in fünf Jahren aufzuwachen, um festzustellen, dass sich die Gesichtserkennungsdienste auf eine Weise verbreitet haben, die gesellschaftliche Probleme verschärft.

“Zu diesem Zeitpunkt werden diese Herausforderungen viel schwieriger zu bewältigen sein.