“Ich freue mich darauf, all diese klassischen und geliebten Charaktere wieder auf die große Leinwand zu bringen”, sagt der Schauspieler über die Fortsetzung der beliebten Komödie von 1988.

Mehr als 30 Jahre nachdem Eddie Murphy als Prinz Akeem in Coming to America gespielt hat, wird der Schauspieler die Rolle in einer Fortsetzung aus der Feder des schwarz-weißen Schöpfers Kenya Barris übernehmen.

Pläne für eine Fortsetzung der klassischen Komödie von 1988 wurden erstmals 2017 angekündigt, als Regisseur Jonathan Levine und Coming to America’s original Drehbuchautoren an Bord waren….

Entertainment Weekly berichtete jedoch am Freitag, dass Hustle and Flow Director Craig Brewer, der den kommenden Murphy-starring Rudy Ray Moore biopic Dolemite Is My Name leitete, Paramount’s Coming to America Fortsetzung führen würde, wobei Barris das Drehbuch neu schrieb.

“Nach vielen Jahren der Vorfreude bin ich begeistert, dass Coming to America 2 offiziell voranschreitet”, sagte Murphy in einer Erklärung. “Wir haben ein großartiges Team zusammengestellt, das von Craig Brewer geleitet wird, der gerade einen tollen Job bei Dolemite[Is My Name] gemacht hat, und ich freue mich darauf, all diese klassischen und geliebten Charaktere wieder auf die große Leinwand zu bringen.”

Laut EW dreht sich die Fortsetzung um Murphys Prinz Akeem, der nach Amerika zurückkehrt, um seinen längst verlorenen Sohn, den Thronfolger der afrikanischen Nation Zamunda, zu finden.

“Craigs Fähigkeit, mit jedem seiner Filme eine eigene filmische Welt zu schaffen, ist nicht nur beeindruckend, sondern auch das, was ihn genau zu der Stimme und Vision machte, die wir brauchten, um diese Geschichte zum Leben zu erwecken”, fügte Barris in einem Statement hinzu. “Von Hustle and Flow bis hin zu seiner Arbeit mit Eddie an Dolemite Is My Name, er versäumt es nie, mich wegzuwerfen. Er ist ein echter Schriftsteller und wir könnten nicht begeisterter sein, ihn an Bord zu haben.”

Im Jahr 2011, nachdem die Pläne für einen Beverly Hills Cop 4 fehlgeschlagen waren, gab Murphy gegenüber Rolling Stone zu, dass er zurückhaltend war, in weiteren Fortsetzungen seiner geliebten Komödien zu spielen. “Ich bin eine Art Sequel-Champion, ich habe mehr Sequels gemacht als jeder andere”, sagte er. “Ich habe meinen Teil der Fortsetzungen für den Moment gemacht.””