Twitter sagt, dass die Zahl der staatlichen Forderungen nach Daten über seine Nutzer im vergangenen Jahr sprunghaft gestiegen ist.

In seinem letzten Transparenzbericht vom Donnerstag sagte der Social-Media-Riese, dass er zwischen Januar und Juni 10 Prozent mehr Anfragen erhalten habe als in seiner vorherigen Berichtsperiode – die größte prozentuale Steigerung seit drei Jahren.

Nach den neu veröffentlichten Daten erhielt Twitter 6.904 Anfragen der Regierung nach Informationen über 16.882 Konten. Twitter hat in 56 Prozent der Fälle mindestens einige Daten übergeben.

Die USA übernahmen mit 2.231 Auskunftsersuchen auf 9.226 Konten die Führung – das entspricht etwa einem Drittel aller Anfragen von Twitter für das erste Halbjahr, wobei Japan und Großbritannien auf den Plätzen zwei und drei zurückblieben.

Twitter sagte auch, dass es 39 Anfragen für 24 Konten im Zusammenhang mit seinem Periscope Live-Streaming-Service erhalten habe, und eine Anfrage über seinen inzwischen ausgelaufenen Vine-Service.

In allen, einschließlich der Regierungen, die verlangen, dass Daten entfernt werden, ist die Zahl der globalen Regierungsanforderungen um 80 Prozent gestiegen, sagte Twitter, das 336 Millionen Benutzer hatte, als es seinen letzten Einkommensaufruf gab. Die meisten Forderungen kamen aus Russland und der Türkei, wo die Meinungsfreiheit eingeschränkt ist.

Das Unternehmen sagte in seinem US-spezifischen Bericht, dass es Benutzer benachrichtigt habe, die von fünf zusätzlichen nationalen Sicherheitsschreiben (NSLs) betroffen waren – ausgestellt vom FBI ohne gerichtliche Aufsicht – nachdem ein Gericht Twitter von ihren Knebelbefehlen befreit hatte.

Twitter sagte, dass es fortfährt, seinen Fall gegen das Justizministerium in einer Bemühung zu prozessieren, mehr über die geheimen Forderungen aufdecken zu dürfen, die es empfängt.

Mehr aus dem Bericht: