Facebook-CEO Mark Zuckerberg hat den Verkauf von Aktien des Unternehmens nach einem Kurseinbruch im vierten Quartal 2018 eingestellt.

Zuckerberg hatte seit dem vierten Quartal 2017 5,6 Milliarden Dollar seiner Beteiligung an der Social-Networking-Site verkauft, nachdem er sich dazu verpflichtet hatte, seine gemeinnützigen Aktivitäten zu finanzieren.

Aber das hörte abrupt auf, da sich der Technologieunternehmer in den letzten Monaten des Jahres nicht von einer einzigen Aktie trennte, da die Aktien inmitten eines Markteinbruchs im Allgemeinen um 20 Prozent sanken, berichtete Bloomberg am Donnerstag.

Facebook-Aktien sind von ihrem Rekordhoch von 218,62 $ am 25. Juli bis heute um insgesamt 39 Prozent gesunken, wobei die Aktienkurse am Donnerstag um 12.30 Uhr Eastern bei 132,80 $ lagen.

Der deutliche Rückgang des Handelspreises des kalifornischen Unternehmens Menlo Park kam, als die Social-Media-Plattform mit einem Rückschlag über ihre Benutzerdatenpolitik und ihre Moderationsverfahren konfrontiert wurde. 

Obwohl die Auswirkungen des Missfalls in der Öffentlichkeit sofort spürbar waren, hat Zuckerberg gesagt, dass diese Bedenken wahrscheinlich Jahre dauern werden.

Auch seine eigene Brieftasche wurde von dem Skandal getroffen, wobei Zuckerbergs Nettovermögen um 32,7 Milliarden Dollar zum Zeitpunkt der Marktschließung am Mittwoch zurückging.

Diese Realität hat ihn auf den siebten Platz im Bloomberg Billionaires Index gebracht, der die reichsten Individuen der Welt auflistet. 

Dennoch ist der siebte Platz ein ziemlich schöner Ort, um hier zu sein, denn Zuckerberg, 34, und seine Frau Priscilla Chan, 33, wollen ein Versprechen einlösen, das sie im Dezember 2015, kurz nach der Geburt ihrer ersten Tochter, gegeben haben.

In einem offenen Brief an ihre Tochter auf Facebook, der am 1. Dezember 2015 veröffentlicht wurde, schrieb Zuckerberg: 

Wenn Sie die nächste Generation der Chan Zuckerberg Familie beginnen, beginnen wir auch die Chan Zuckerberg Initiative, um gemeinsam mit Menschen auf der ganzen Welt das menschliche Potenzial zu fördern und die Gleichstellung aller Kinder in der nächsten Generation zu fördern. Unsere ersten Schwerpunkte werden personalisiertes Lernen, Heilung von Krankheiten, Vernetzung von Menschen und Aufbau starker Gemeinschaften sein. 

Wir werden 99[Prozent] unserer Facebook-Aktien – derzeit etwa 45 Milliarden Dollar – während unseres Lebens geben, um diese Mission voranzutreiben. Wir wissen, dass dies ein kleiner Beitrag im Vergleich zu all den Ressourcen und Talenten derjenigen ist, die bereits an diesen Themen arbeiten. Aber wir wollen tun, was wir können, und mit vielen anderen zusammenarbeiten.

Zuckerberg begann, dieses Versprechen im September 2017 mit der Zusage zu erfüllen, 35-75 Millionen Aktien in den nächsten 18 Monaten zu verkaufen. 

Nach drei Monaten hat er nun etwa 30,4 Millionen Aktien im Wert von etwa 5,6 Milliarden Dollar verkauft.

Während die Pause bei fallenden Aktienkursen sinnvoll ist, war es nicht unbedingt ein direkter Aufruf von Zuckerberg, vorübergehend den Stecker zu ziehen. 

Der geplante Verkauf dieser Aktien war im Voraus durch so genannte 10b5-1 Trading-Pläne geplant.   

Solche Pläne können Absicherungen gegen Transaktionen beinhalten, die unter bestimmte Preis- oder Volumenparameter fallen.

Vanessa Chan, eine Sprecherin von Facebook, lehnte es ab, die Angaben zu kommentieren, die zu einem Stopp der Aktienverkäufe von Zuckerberg führten.

Zuckerberg ist jedoch nicht allein mit dem Verkauf seiner Aktien.  

Führungskräfte und Direktoren von Technologie-Giganten wie Facebook, Amazon.com Inc., Netflix Inc. und Google-Mutter Alphabet Inc. haben im vergangenen Jahr rund 7,1 Milliarden Dollar an Aktien verkauft.

Das ist der höchste Betrag, den die Top-Männer seit 2016 entladen haben, als sie 10,7 Milliarden Dollar in Aktien losließen, so die Daten von Bloomberg.

Diese Zahl beinhaltet nicht die Aktien, die zur Deckung der Steuern geschenkt oder verkauft wurden.