Die KI hat gelernt, Schach zu spielen, wie es bisher von Großmeistern gesehen wurde.

Eines der DeepMind-Projekte, AlphaZero, hat wieder einmal Neuland betreten, indem es gelernt hat, Schach wie ein Mensch zu spielen. Es kann jetzt seine eigenen Taktiken entwickeln, die Positionierung verstehen und hat einen der größten Spieler aller Zeiten überrascht.

DeepMind’s AlphaZero KI ist die fortschrittlichste ihrer Art und funktioniert, indem sie wie ein menschliches Gehirn denkt. AlphaZero ist als neuronales Netzwerk bekannt, in dem die KI Informationen zur Hand hält, wenn sie Entscheidungen trifft, und ist in der Lage, frühere Ergebnisse oder Ergebnisse zu speichern und diese zu nutzen, um die Entscheidungsfindung für ähnliche Probleme in der Zukunft zu beeinflussen.

Seine Schöpfer nutzten dies, um Schach zu spielen, und begannen es mit nur den Grundregeln des Spiels. AlphaZero spielte dann millionenfach gegen sich selbst und lernte und erinnerte sich dabei. Innerhalb kürzester Zeit, eine Frage von Stunden, spielte es auf Weltklasse-Niveau.

Nach nur wenigen Stunden mentalem Sparring kämpfte AlphaZero gegen die mächtigste Schachmaschine der Welt, Stockfish, die 60 Millionen Züge pro Sekunde berechnen kann. AlphaZero siegte souverän. In einem 1.000 Spiele umfassenden Match besiegte AlphaZero Stockfish 155 Mal, verlor nur sechs Spiele und zog die restlichen Spiele.

Der Sieg selbst ist beeindruckend, aber was die Experten verblüfft hat, ist, wie AlphaZero den Sieg erzielen konnte.

Der Hauptvorteil einer Schachmaschine ist die Fähigkeit, deutlich mehr Züge als der Gegner zu berechnen, zu berechnen, wie man seine eigenen Figuren behält und die des Gegners nimmt. AlphaZero, das nur 60.000 Züge pro Sekunde verarbeiten kann, stieß auf Stockfish mit seinem eigenen Stil und seinen eigenen Mustern, die mit beeindruckender Kreativität und Intuition auftraten und spielten, ähnlich wie ein Mensch.

Menschliche Spieler werden scheinbar seltsame Züge oder Opfer für zukünftige Gewinne bringen, und genau das hat AlphaZero getan. Die KI würde sich einzigartig bewegen, indem sie die Positionierung gewinnt und verliert oder Figuren für eine langfristige Spielweise, genau wie es die Großmeister des Sports getan haben. Aber es tat dies auf eine Weise, die selbst die Welt des Schachs noch nie zuvor gesehen hatte.

Großmeister Matthew Sadler, der AlphaZero für sein Buch Game Changer studiert hat, beschreibt das Beobachten der KI wie “das Entdecken der geheimen Notizbücher eines großen Spielers aus der Vergangenheit”.

AlphaZero entwickelte eine Taktik, die sich gegen die langjährige, bewährte Schachspieltheorie wandte. Er würde seinen eigenen König auf riskante Weise bewegen oder den Gegner in einem ebenso unorthodoxen Stil umgeben. Doch die Öffnung nach der Öffnung verging, und diese Taktik blieb bestehen.

Zur Zufriedenheit seiner Schöpfer hat DeepMind die historische Theorie übernommen und auf den Kopf gestellt. Das Ziel der KI war es immer, sie zur Lösung der größten Probleme der Menschheit zu nutzen. Indem es jedoch auf diese originelle Weise im Schachspiel gelingt, besteht die aufrichtige Hoffnung, dass solche Errungenschaften in enorm wichtige wissenschaftliche Bereiche übergehen können.

DeepMind hat in jüngster Zeit Experten bei der Vorhersage der 3D-Formen von Genen besiegt, einem überwältigend komplexen, aber unglaublich wichtigen Teil der Wissenschaft. Wenn es jedoch anfängt, Probleme auf völlig neue Weise zu betrachten, dann könnten Lösungen für einige unserer größten Herausforderungen gleich vor der Tür stehen.

Einer der größten Spieler aller Zeiten, Gary Kasparov, staunte darüber, wie die KI spielt. “Ich kann meine Zufriedenheit nicht verbergen, dass es mit einem sehr dynamischen Stil spielt, ähnlich wie mein eigener”, sagte er demütig. 1997 verlor Kasparov gegen IBMs Deep Blue und nahm den Verlust ziemlich ernst, so dass es eine große Leistung ist, die Zustimmung eines berühmt schwer zu beeindruckenden Spielers zu erhalten.