Google hat Berichten zufolge an einer neuen Plattform namens Fuchsia gearbeitet, und dieses Gerücht besagt, dass dieses Betriebssystem in der Lage sein wird, Android-Apps auszuführen.

Da das Projekt von Google entwickelt wird, kann man davon ausgehen, dass das Betriebssystem Android-Apps unterstützen würde. Eine neue Änderung, die im Android Open Source Project entdeckt wurde, scheint auch diese Spekulation zu bestätigen.

Die neue Plattform von Google

Letzten Monat berichtete das Google-Nachrichtenoutfit 9to5Google über neue Fuchsia-bezogene Repositorien, die dem Manifest des Android Open Source Project (AOSP) hinzugefügt wurden. Diese enthalten eine vorkonfigurierte Kopie des Fuchsia SDK, das zur Erstellung von Fuchsia-Anwendungen verwendet wird. Ein weiteres Repository sieht aus wie ein Gerät, das vom Android Emulator verwendet werden könnte, um Fuchsia auszuführen.

Basierend auf dem Bericht wird Fuchsia eine bestimmte Version der Android Runtime oder ART verwenden, um Android-Anwendungen auszuführen. Diese Version von ART kann auf jedem Fuchsia-Gerät installiert werden, indem man eine.far-Datei verwendet, Fuchsias gleichwertige Version von Androids APK.

“Diese Ziele werden verwendet, um Kunst für Fuchsia zu bauen. Sie unterscheiden sich von herkömmlichen Android-Geräten, da sie nicht auf bestimmte Hardware ausgerichtet sind. Sie werden ein Fuchsia-Paket (.far-Datei) produzieren”, liest ein Auszug aus einer Readme-Datei, die die Änderung begleitet.

ART bezieht sich auf die Android Runtime-Umgebung, die zum Ausführen von Android-Anwendungen verwendet wird. Damit arbeitet Google eindeutig daran, diese Umgebung auf sein neues Betriebssystem zu bringen.

Es ist jedoch noch unklar, ob Fuchsia die Android Runtime nutzen wird. Es ist auch noch nicht bekannt, ob die Android Runtime in der Lage ist, Linux-Kernelaufrufe durch Äquivalente aus dem Zirkonkern von Fuchsia zu ersetzen, oder ob ART in einer virtuellen Linux-Maschine mit Machina, dem virtuellen Maschinensystem von Fuchsia, läuft.

Fuchsia zum Ausführen von Android-Apps

Was im Moment klar bleibt, ist, dass Fuchsia-Geräte für den Betrieb von Android-Anwendungen konzipiert sind. Die Unterstützung für die im Play Store angebotenen Android-Apps ermöglicht den Benutzern einen einfachen Übergang von Android zu Fuchsia.

Die Readme-Datei erwähnt auch, dass ART auf Fuchsia OS die x86 und ARM Architektur unterstützt. Dies könnte bedeuten, dass die Funktionalität auf Desktop- und mobilen Prozessoren ausgeführt werden kann. Dies verleiht früheren Behauptungen, dass Fuchsia auf einer Vielzahl von Formfaktoren laufen wird, mehr Gewicht.

Es mag zwar noch zu früh sein, um sich mit Spekulationen über die Veröffentlichung von Fuchsia-Geräten zu beschäftigen, aber es wäre keine Überraschung, wenn Google Fuchsia 2019 tatsächlich offiziell ankündigen würde.

Foto: Robert Scoble | Flickr