Der revitalisierte Fahrzeughersteller Borgward hat einen neuen Eigentümer: Das chinesische Start-up Ucar wird 67% der Anteile vom bisherigen Eigentümer Foton übernehmen. Nun werden sie über die mögliche Rückkehr der Automarke nach Bremen entscheiden.

Die Produktion des vollelektrischen BXi7 sollte in diesem Jahr in der Hansestadt Bremen beginnen. Aber die Pläne kamen immer wieder zum Stillstand. Bereits Ende 2017 war der ehemalige Eigentümer Foton auf der Suche nach neuen Investoren und erste Spekulationen über einen vollständigen Verkauf der Marke begannen. Im vergangenen September stellte Foton dann erstmals öffentlich die Rückkehr der Automarke nach Bremen in Frage. Zu den Gründen eines Unternehmenssprechers gehörten der Handelsstreit zwischen China, den USA und Europa sowie personelle Veränderungen in der Führungsebene von Investoren und Automobilherstellern. Zudem war die Suche nach einem weiteren Investor noch nicht abgeschlossen.

Nach Angaben der Bremer Lokalzeitung Weser-Kurier werden nun die 67 Prozent der Anteile des Vorbesitzers Foton vom chinesischen Mobilitätsstartup Ucar für rund 500 Millionen Euro übernommen. Noch ist nicht klar, welchen Einfluss die Übernahme auf die Pläne von Borgward für ein Werk in Bremen haben wird, da der neue Eigentümer dem erst zustimmen muss.

Das Startup-Unternehmen Ucar ist eine aufstrebende Marke im chinesischen Mobilitätsmarkt, die derzeit unter anderem Fahrdienste anbietet. Der Service richtet sich jedoch an höhere Verdiener, im Gegensatz zu vielen neuen Elektromobilitätsdiensten für eine breitere Öffentlichkeit. Was genau die Inbetriebnahmepläne mit Borgward zu tun haben, ist noch nicht bekannt.

Mit der Übernahme wurde Bruno Lambert auch zum neuen Borgward-Chef gewählt. Zuvor war der Manager unter anderem mehr als elf Jahre lang für den Automobilzulieferer Magna Steyr als Leiter der Business Unit Asian tätig. Zuletzt leitete er das Start-up-Unternehmen Iconiq Motors, das in diesem Jahr ein Elektroauto in China einführen will. Jetzt will Lambert offenbar auch Borgward mit der Elektromobilität auf den Weg zum Erfolg bringen. In diesem Jahr wird der BXi7 zunächst in China und dann in Deutschland eingeführt.