Die RCMP hob am Freitag eine Sperrzone auf, die den öffentlichen Zugang zu einer Forststraße im Norden von British Columbia am Ort einer Konfrontation zwischen Mounties und Gegnern einer Erdgasleitung in dieser Woche unterbrach.

Die Polizei sagt, dass die Öffentlichkeit und die Medien auf der Straße im Gebiet der Wet’suwet’en First Nation reisen können, aber die RCMP wird sie patrouillieren, um die Sicherheit aller zu gewährleisten.

Am frühen Freitag passierte ein Konvoi von Arbeitswagen die polizeiliche Straßensperre in Richtung des Heillagers Unist’ot’en, um Barrieren abzubauen, die die Arbeiter daran gehindert hatten, mit dem Bau der Küsten-Gasleitung zu beginnen.

Am Donnerstag schlossen Erbhäuptlinge eine Vereinbarung mit der RCMP, um eine einstweilige gerichtliche Verfügung einzuhalten, indem sie den Zugang zur Baustelle nicht blockierten.

Im Gegenzug sagten die Häuptlinge, dass Mitglieder der First Nation nicht verhaftet würden und das Lager Unist’ot’en intakt bleiben dürfe.

Chief Na’Moks sagte, sie hätten eine vorläufige Vereinbarung zum Schutz der Wet’suwet’en-Mitglieder getroffen, von denen einige bereits traumatisiert waren, nachdem ein weiterer Kontrollpunkt abgebaut und 14 Personen am Montag verhaftet wurden.

Die Unist’ot’en ist eine Hausgruppe innerhalb der fünf Clans, die die Wet’suwet’en First Nation bilden.

Die Vereinbarung gilt für eine einstweilige gerichtliche Verfügung, die verhindern soll, dass jemand die Arbeit des Unternehmens behindert, bis die Beklagten, zu denen auch Mitglieder des Lagers Unist’ot’en gehören, eine Antwort einreichen.

Einige Mitglieder der Wet’suwet’en sagen, dass die Firma nicht befugt ist, auf ihrem Territorium ohne Zustimmung der erblichen Clanchefs der Nation zu arbeiten.

TransCanada Corp. sagt, dass es mit den gewählten Räten aller 20 First Nations entlang der Pipeline-Trasse Vereinbarungen zur Aufteilung der Vorteile unterzeichnet hat. Die GasLink-Pipeline an der Küste würde von Nord v. Chr. durch das Gebiet von Wet’suwet’en zum 40 Milliarden Dollar teuren Exportterminal von LNG Canada in Kitimat führen.

Coastal GasLink Präsident Rick Gateman sagte, dass die Vereinbarung die Grundlage für das Unternehmen schafft, freien Zugang zum Bereich für Vor- und Bauarbeiten an der Pipeline zu haben.

Das RCMP sagte in einer Pressemitteilung am Donnerstag, dass die Polizei die “wandernden Streifen” der Morice West Forest Service Road fortsetzen würde.

Die Mounties sagten, dass sie auch eine temporäre RCMP-Abteilung auf der Straße einrichten, die von Polizeibeamten der Generaldirektion besetzt sein wird, die “eine Schulung zur kulturellen Sensibilisierung für die Traditionen der Wet’suwet’en absolvieren und eine verstärkte Ausbildung in der Konfliktlösung erhalten werden”.