Prinzessin Dianas ehemaliger königlicher Butler, Paul Burrell, kam kürzlich zu Meghan Markle’s Verteidigung und nannte die königliche Familie böse.

Während seines Interviews zu der einmaligen Dokumentation “Kate V Meghan: Princesses At War?” auf Channel 5 sagte Burrell, dass es nicht richtig sei, die Herzogin von Sussex als Diva zu beschuldigen, nur weil sie eine Schauspielerin aus Hollywood sei, die genau wusste, was sie wollte.

Burrell verglich Markes Leben im Kensington Palace mit den Erfahrungen von Prinzessin Diana, als sie noch im Buckingham Palace lebte.

“Meghan hat sich in die traditionsreichste Familie des Landes verheiratet, die Königsfamilie. Wie wird sie damit umgehen?”, fragte er. “Prinzessin Diana wurde in einem Haus aufgezogen, das so groß wie der Buckingham Palace war, und selbst sie war verloren”, sagte er.

Burrell sagte, als Prinzessin Diana noch am Leben war, gab es während ihrer Zeit im Palast einige Fallstricke. Einige Leute waren auch nicht gut zu ihr.

“Die Leute stellen Fallen auf, sie waren nicht sehr nett zu diesem jungen Mädchen, das auf diese Welt kommt. Der Buckingham Palace ist ein Minenfeld für jede Person, die zum ersten Mal dort hineingeht”, sagte er.

Burrell fragte sich, wer eigentlich ein Teil der königlichen Familie sein wollte. Im selben Interview verglich der Star “I’m A Celebrity… Get Me Out of Here” den Palast auch mit Downton auf Speed.

In verwandten Nachrichten wog Burrell auch die Gerüchte ab, dass Markle und Kate Middleton miteinander streiten. Er sagte, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass Journalisten gefälschte Geschichten erstellen, um ihre Zeitungen zu verkaufen. Aber Burrells Behauptung wurde von Carole Malone, einer Journalistin, die ebenfalls in der Sendung erschien, gemieden.

Laut Malone erfinden Journalisten keine Geschichten. Sie sagte auch, dass die Gerüchte von jemandem im Kensington Palace gekommen sein müssen – möglicherweise von einem verärgerten Arbeiter – und an die Presse weitergegeben wurden.

Aber ein Insider des Palastes behauptete zuvor, dass Markle und Middleton nicht im Widerspruch zueinander stehen. Und wenn sie es jemals waren, haben sie sich bereits zu Weihnachten auf Befehl von Königin Elisabeth II. versöhnt.