Diplomaten in Kuba haben über mysteriöse Symptome berichtet.

Teilen auf Pinterest
Diplomaten berichteten über diese Symptome ab 2016. Getty Bilder
Mehr als 30 Amerikaner und Kanadier in Kuba haben von Hirnverletzungen berichtet, die die Folge eines Angriffs mit einem unbekannten Gerät sein können.

Letzte Woche berichtete ein anderer kanadischer Diplomat, der in Kuba stationiert war, von einer mysteriösen, erschütterungsartigen Krankheit. Damit steigt die Gesamtzahl der kanadischen Diplomaten oder Familienmitglieder, die von “ungewöhnlichen Gesundheitssymptomen” betroffen sind, auf 13.

Mehr als 20 amerikanische Diplomaten und Angehörige waren in den letzten zwei Jahren ebenfalls betroffen.

Die meisten waren auf Kuba stationiert, so dass einige das “Havanna-Syndrom” nannten. Ein amerikanischer Regierungsbeamter berichtete jedoch, dass er in Guangzhou, China, krank wurde.

Die Ursache der Krankheiten ist nicht klar, aber der CBC berichtet, dass sowohl die US-amerikanische als auch die kanadische Regierung glauben, dass Diplomaten von unbekannter Technologie angegriffen wurden.

Ärzte an Universitäten in den USA und Kanada untersuchen diese Fälle weiterhin, um festzustellen, was hinter den Symptomen steckt und wie man die Betroffenen am besten behandelt.

Seltsame Geräusche und neurologische Symptome
Laut einer im März in der Zeitschrift JAMA veröffentlichten Studie berichteten die Betroffenen von Hörgeräuschen wie “Summen”, “Schleifen von Metall”, “Durchdringen von Quietschen” und “Summen”.

Für einige waren die Geräusche mit einem Gefühl von Druck oder Vibration verbunden, wie “Luft, die in einem fahrenden Auto mit teilweise heruntergeklappten Fenstern verwirrt”, schreiben die Autoren.

Die Menschen beschrieben die Geräusche und Empfindungen als scheinbar aus einer anderen Richtung kommend. Sie wurden auch lokalisiert – als die Menschen ihren Standort wechselten, verschwand das “Gefühl und die damit verbundenen Symptome wurden reduziert”.

Fast alle Menschen berichteten über den sofortigen Ausbruch neurologischer Symptome wie Desorientierung oder Unruhe, Übelkeit und Schwindel.

Einige Menschen haben auch anhaltende Symptome erlebt, darunter Gedächtnisprobleme, Schwierigkeiten beim Denken oder Fokussieren, Reizbarkeit und Nervosität.

Die Autoren des JAMA-Papiers beschrieben die Symptome als ähnlich wie eine leichte traumatische Hirnverletzung oder Gehirnerschütterung – ohne Anzeichen von körperlichem Trauma.

Im Moment weiß jedoch niemand genau, was hinter dieser Krankheit steckt, und die Regierungen der USA und Kanadas haben sich noch nicht auf eine Erklärung geeinigt.

Viele vorgeschlagene Ursachen
Schon früh veranlassten die akustischen Phänomene die Menschen zu der Vermutung, dass dies das Ergebnis eines “Schallangriffs” war, möglicherweise mit Ultraschall oder Infraschall.

Im März schlugen Forscher aus den Bereichen Informatik und Ingenieurwesen an der University of Michigan vor, dass ein “schlecht konstruierter Ultraschallsender”, der zum Abhören verwendet wurde, potenziell die Geräusche der Betroffenen erzeugen könnte.

Einige Experten sagen jedoch, dass die wahrscheinlichste Erklärung, angesichts der Geräusche und Symptome, die Exposition gegenüber Hochfrequenz-/Mikrowellenstrahlung ist.

Diese Art von Strahlung wird von vielen Geräten erzeugt, darunter Radios, Mobiltelefone, Mikrowellenherde, Radarsender und Industrieanlagen. Andere unbekannte Geräte können an diesen Vorfällen beteiligt sein.

Dr. Beatrice Golomb, Professorin für Medizin an der University of California, San Diego, legte in der Zeitschrift Neural Computation Beweise zur Unterstützung der Hochfrequenz-/Mikrowellenstrahlung als Täter vor.

In einem Interview mit Healthline sagte sie, dass die Klänge zu dem so genannten “Mikrowellen-Audioeffekt” passen, bei dem Mikrowellen mit dem Kopf interagieren, um Menschen dazu zu bringen, Klänge zu hören.

Auf diese Erklärung weisen auch andere Eigenschaften der Klänge hin, wie z.B. die Lokalisierung der Klänge, das Geräusch, das nicht abnimmt, wenn Menschen ihre Ohren bedecken, und andere Menschen in der unmittelbaren Umgebung, die keinen Lärm hören.

Golomb sagte, dass sogar die physischen und neurologischen Symptome mit Berichten über Gesundheitseffekte übereinstimmen, die von Menschen erlebt werden, die einer Hochfrequenz-/Mikrowellenstrahlung ausgesetzt sind, einschließlich “von kommerziell akzeptablen Strahlungswerten”.

Dr. Douglas H. Smith, Hauptautor der JAMA-Studie, sagte der New York Times im September, dass Mikrowellen heute als “Hauptverdächtige” gelten.

Sein Team glaubt auch, dass die Betroffenen eine Hirnverletzung erlitten haben. Zusätzliche Hirnbildgebung wird durchgeführt, um das Ausmaß der Verletzungen zu bestimmen.

Quelle der “Angriffe”.
Der CBC berichtet, dass die US-Regierung und die kanadische Regierung glauben, dass diese Fälle das Ergebnis von vorsätzlichen und gezielten Angriffen sind. Zu den potenziellen Verdächtigen gehören andere Regierungen oder Einzelpersonen, die von diesen Regierungen unterstützt werden.

Golomb sagte, dass dies nicht unbedingt Angriffe sein müssen, die Menschen schaden sollen, sondern ein Nebenprodukt einer Überwachungsvorrichtung sein könnten. Diese Art der Überwachung wurde bei der Mikrowelle der US-Botschaft in Moskau in den 1960er und 70er Jahren vermutet.

Die US-amerikanische und kanadische Regierung untersuchen diese Vorfälle weiterhin. Die Suche nach der Ursache der Krankheiten könnte helfen, zukünftige “Angriffe” zu verhindern und den Ärzten helfen, die Betroffenen zu behandeln.

Das Fazit
Mehr als 33 amerikanische und kanadische Diplomaten und ihre Familien, die in Kuba stationiert sind, haben in den letzten zwei Jahren von einer mysteriösen, erschütterungsartigen Krankheit berichtet.

Die Menschen erlebten Summen, Summen und andere Geräusche, gefolgt von neurologischen Symptomen wie Desorientierung, Schwindel und Schwierigkeiten beim Denken und Fokussieren.

Die Exposition gegenüber Hochfrequenz-/Mikrowellenstrahlung ist ein Hauptverdächtiger hinter diesen Krankheiten, entweder durch einen gezielten Angriff oder als Nebenwirkung eines Überwachungssystems.