Die iranischen Behörden haben 242 verurteilte Afghanen an ihr Land ausgeliefert, so ein iranischer Beamter am Samstag.

Der Schritt ist Teil eines Abkommens zum Austausch von Staatsangehörigen, die im Iran und in Afghanistan verurteilt wurden, zitierte die offizielle IRNA-Nachrichtenagentur Justizminister Mahmoud Abbasi mit den Worten.

Abbasi sagte, dass etwa 700 weitere Afghanen bis zum Ende des persischen Kalenders, der am 21. März endet, an Kabul übergeben werden sollen.

“Die meisten der Deportierten wurden wegen Drogenhandels oder illegalen Grenzübertritts verurteilt”, sagte der Minister.