Eine Gewerkschaft, die Tausende von US-Fluglotsen vertritt, reichte am Freitag eine Klage gegen die Bundesregierung ein, in der sie behauptete, dass sie die Arbeiter während eines laufenden Teilabschaltens der Regierung nicht bezahlt habe, könnte die Sicherheit der Passagiere gefährden.

Die National Air Traffic Controllers Association sagte, dass die Verpflichtung von 16.000 Fluglotsen, ohne Bezahlung zu arbeiten, ihre verfassungsmäßigen Rechte und ein Bundeslohngesetz in einer Klage vor dem Bundesgericht in Washington D.C. verletzt.

“Amerika will, dass seine Fluglotsen sich auf sichere Landeflugzeuge und die Überwachung der Start- und Landebahnen Amerikas konzentrieren, nicht abgelenkt von finanziellen Problemen und der Angst vor finanzieller Instabilität”, sagte die Gewerkschaft in der Klage.

NATCA hat auch einen Gerichtsbeschluss beantragt, der die Regierung auffordert, die Bezahlung der Fluglotsen wiederherzustellen, während die Klage anhängig ist. Die Federal Aviation Administration (FAA) habe Mittel, um die Arbeiter trotz der anhaltenden Schließung zu bezahlen, sagte die Gewerkschaft.

Die FAA und das US-Justizministerium, das die Bundesregierung vor Gericht verteidigt, reagierten nicht sofort auf Anfragen zur Stellungnahme.

Die Klage ist mindestens die dritte, die von einer Gewerkschaft im Namen von Bundesangestellten eingereicht wird, die während der Stilllegung, die am 22. Dezember begann, nicht bezahlt wurden. Die anderen Fälle wurden von Gewerkschaften eingereicht, die Zehntausende von Grenzpolizisten und Einwanderern, Wachen in Bundesgefängnissen und anderen Arbeitnehmern vertreten.

Die Schließung wurde durch einen Finanzierungsstreit um den Vorschlag von Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der US-amerikanischen Grenze zu Mexiko ausgelöst.

Etwa 800.000 Arbeiter in der gesamten Regierung wurden während der Schließung betrogen, die die längste in der Geschichte der USA werden wird, wenn sie bis Samstag andauert. Aber Personal, das als “unerlässlich” erachtet wird, einschließlich Fluglotsen und Strafverfolgungsbehörden, hat ohne Bezahlung gearbeitet.

In der Vergangenheit wurde den Bundesbediensteten bei der Wiedereröffnung der Regierung nach einer Schließung eine Rückzahlung gewährt.

Aber die Gerichte haben die Regierung angewiesen, in bestimmten Fällen zusätzlichen Schadenersatz an die Arbeitnehmer zu zahlen, weil sie nicht rechtzeitig bezahlt wurden.

Der Fall ist NATCA v. USA, U.S. District Court for the District of Columbia, Nr. 1:19-cv-00062.