Conor Girlande erzielte zweimal, als die Arizona Coyotes die Edmonton Oilers 3-2 Samstagnacht am Rogers Place stürzten.

Connor McDavid eröffnete das Tor mit einem spektakulären Tor 6:46 in das Spiel. Ty Rattie drehte den Puck zu McDavid, der ihn von zwei Kojoten wegarbeitete und allein zu Darcy Kuemper ging. McDavid schob sein 27. Tor des Jahres nach Hause.

“Sie kontrollierten Teile des Spiels, die wir nicht in den Griff bekommen konnten”, sagte Öltrainer Ken Hitchcock. “Sie hielten uns nach außen. Sie verteidigten ihre Zone hart, gut und mit Zahlen.”

Jordan Oesterle band es mit einem Punkteschuss 1:16 in den zweiten. Die Öler forderten Abseits am Zoneneintritt heraus, aber das Tor stand und die Öler wurden mit einer Strafe für Spielverzögerung getroffen. Mit noch acht Sekunden im Vorsprung ging Oesterles Weitschuss Garland aus dem Gesicht. Garland wurde auf dem Spiel verletzt.

“Es scheint die Geschichte der letzten Spiele zu sein, aber an diesem Punkt gibt es keine Ausreden mehr”, sagte Oilers Torwart Cam Talbot. “Wir müssen besser werden. Wir können nicht zulassen, dass uns diese Hüpfer jede Nacht schlagen.”

Die Öler zogen sogar mit drei Minuten, um in den Rahmen zu gehen. Kris Russell kam vom Punkt und schlug Kuemper für seinen zweiten Platz in der Saison.

“Ich musste das für das Team besorgen. Ich ließ sie beim ersten Mal im Stich”, sagte Russell.

Garland war wieder im Spiel und erzielte im dritten Spiel ein weiteres Powerplay mit 1:54. Nachdem ein Punktesprung über den nächsten flog, stieß Garland den Rückstoß von der Rückscheibe hinter Cam Talbot an. Die Öler zogen Talbot mit 90 Sekunden Vorsprung, konnten aber keine gute Torchance aufbringen.

Die Öler waren überholt 29-25 und wurden überholt 14 ihrer letzten 15 Spiele.

“Wir müssen mehr Leute dazu bringen, in ihrem Ansatz konsequenter zu sein”, sagte Hitchcock. “Wir hatten einige schlechte Breaks, aber insgesamt hatten sie mehr Leute, die mehr Rennen und mehr Puckkämpfe gewannen als wir.”

Die Oilers, 21-21-3, werden am Montag Buffalo veranstalten.