Von Florence Tan und Devika Krishna Kumar

SINGAPUR / NEW YORK (Reuters) – Die US- Rohölexporte nach Asien werden voraussichtlich im zweiten Quartal steigen, da die Verkäufer die Preise senken, nachdem die Frachtraten stark gesunken sind und die Nachfrage in den USA schwächer ausfallen wird.

Die Angebote für US-Rohöl, das in der zweiten März- oder Aprilhälfte in Asien ankommt, liegen um 50 Cent pro Barrel niedriger als einen Monat zuvor, so das Unternehmen und ist damit konkurrenzfähiger gegen Öl aus dem Nahen Osten.

Zu den bei asiatischen Käufern beliebten Rohölsorten der USA zählen leichte Öle wie West Texas Intermediate (WTI) Midland und Eagle Ford sowie Mars und Southern (NYSE: SO ) Green Canyon unter den schwereren Sorten.

Die Vereinigten Staaten haben den Absatz von Rohöl nach Asien gesteigert, unterstützt durch einen starken Abschlag für US-Öl gegenüber der globalen Benchmark Brent .

"Es besteht das Potenzial, dass die US-Rohölexporte des zweiten Quartals nach Asien im Vergleich zum Vorjahr höher sind, wenn der WTI / Brent-Spread in dem Bereich bleibt, den er in den letzten Monaten hatte, und bei niedrigeren Frachtraten", sagte David Arno, Ölanalyst bei Analytikunternehmen Genscape.

"Es gibt jedoch ein paar Variablen, mit dem anhaltenden Handelskrieg zwischen den USA und China und der Möglichkeit, dass die iranischen Rohölexporte in asiatische Länder nicht verlängert werden."

Eine US-Entscheidung, Ausnahmeregelungen nicht auszuweiten, die es einigen asiatischen Ländern erlaubt, iranisches Öl trotz Sanktionen zu importieren, würde die Nachfrage aus Südkorea, Taiwan, Japan, China und Indien steigern.

FREIGHT PREISE FALLEN

Die Rate für das Chartern eines Very Large Crude Carrier, um 2 Millionen Barrel Öl vom Louisiana Offshore Oil Port (LOOP) in Houston nach Singapur zu transportieren, ist von Ende Oktober um mehr als 40 Prozent auf etwa 5 Millionen US-Dollar gefallen, zeigen Daten von Eikon von Refinitiv .

Die Preise von VLCC stiegen Ende des letzten Jahres während der Wintersaison und die Käufer erhöhten ihre Importe, bevor die Sanktionen im Iran erneut anhängig wurden.

Anfragen für Schiffe, die Öl von der US-amerikanischen Golfküste oder Südamerika nach Asien schicken, haben zugenommen, während das West Texas Intermediate (WTI) in Houston – auch als MEH bekannt – und der Mars eine starke Nachfrage aus Asien verzeichnen, so die US-amerikanischen Handelsquellen .

Zu den Unternehmen, die nach Schiffen suchen, gehören P66 (N: PSX ), Mercuria, Reliance (NS: RELI ) und Vitol [VITOLV.UL], während Royal Dutch Shell (AS: RDSa ) einen VLCC auf dem Weg nach Asien hat, so eine Quelle.

Weitere US-Rohölprodukte könnten auch für den Export freigesetzt werden, da sich die US-Raffinerien für die saisonale Wartung ab Februar vor dem Hochfahren für die Sommerfahrsaison vorbereiten.

In Asien sind die Angebote von WTI Midland-Rohöl zur Lieferung nach Nordasien um 50 Cent pro Barrel auf rund 2,50 USD je Barrel-Prämie gegenüber dem Dubai-Benchmark zurückgegangen, während Eagle Ford-Rohöl für etwa 3 USD pro Barrel-Prämie nach Asien geliefert werden kann sagte. US-Mars-Rohöl ist bei Lieferung billiger als Oman, sagten sie.

Die Preissenkungen in den USA haben auch die Spotpreise für Grade im Nahen Osten wie Murban und Oman gedrückt, so die Quellen.

CHINA UNSICHERHEIT

Während die Nachfrage der großen Ölimporteure der USA – Südkorea und Taiwan – voraussichtlich stark bleiben wird, dürften chinesische Käufer angesichts der Handelsgespräche mit den Vereinigten Staaten vorsichtig bleiben.

"Im Moment sehen wir eine Fracht in Richtung China, die am 31. Dezember in See stach und Mitte Februar landen soll. Es war der erste Rohölexport der USA nach China seit Ende September und nur der zweite seit Ende Juli ", Sagte Arens von Genscape.

Zwei VLCCs, die im Dezember US-Rohöl geladen hatten, sollten nach China reisen, wie aus den Versanddaten von Refinitiv Eikon hervorgeht. Der VLCC Nasiriyah reist jetzt nach Rotterdam, und VLCC Manifa ist auf den Weg nach Singapur, sagte die Analystin von Refinitiv, Emma Li.