Prinzessin Diana schockierte die Welt, als sie auf BBCs Panorama mit Martin Bashir erschien, um über ihre Ehe mit Prinz Charles zu sprechen. Ein Bericht deutet jedoch darauf hin, dass sie dabei ihre Beziehung zu ihrem ältesten Sohn Prinz William ruiniert haben könnte.

Als Prinzessin Diana 1995 ihr berüchtigtes Interview gab, enthüllte sie die Details von Charles’ Affäre mit Camilla Parker Bowles. Allerdings gab sie nicht eine Vorwarnung an den 14-jährigen William, der im Internat am Eton College war.

Laut Katie Nicholls Buch “William and Harry” wurde der Herzog von Cambridge wütend, als er erfuhr, dass seine Mutter Geheimnisse über ihr Privatleben mit der Welt teilte.

“Er konnte einfach nicht glauben, dass seine Mutter die Fernsehkameras in das Haus eingeladen hatte, in dem er aufgewachsen und geliebt war, um seinen Vater und seine Familie auf so öffentliche Weise zu verraten.”

Prinzessin Dianas Freundin Simone Simmons enthüllte, dass der junge Prinz seine Wut auf seine Mutter nicht überwinden konnte. “William war absolut wütend. Am Wochenende nach dem Ausgehen hatten sie einen großen Streit im Kensington Palace. William war wütend und Diana war verzweifelt”, sagte sie.

In der Zwischenzeit hat Nicholls offenbarte Prinz William oft seine Mutter verteidigt, aber er fühlte sich mit dem Interview “zu weit gegangen”. “Als William zum Kensington Palace zurückkehrte, weigerte er sich, mit seiner Mutter zu sprechen”, sagte der Autor.

1996 schlossen Prinz Charles und Diana ihre Scheidung ab. Ein Jahr später starb die Prinzessin von Wales bei einem Autounfall in Paris.