Von den 13 Besatzungsmitgliedern wurden sieben vor Samsun in der Nordtürkei gerettet

6 sterben, während das Frachtschiff vor der türkischen Schwarzmeerküste sinkt

Von Fatih Hafiz Mehmet und Muhammed Boztepe

ANKARA

Mindestens sechs Seeleute wurden getötet, als am Montag ein Frachtschiff mit Panama-Flagge vor der türkischen Schwarzmeerküste versank.

Samsun Gouverneur Osman Kaymak sagte Reportern, dass sechs Matrosen starben und sieben weitere von der türkischen Küstenwache gerettet wurden, nachdem das Schiff etwa 80 Seemeilen vor der nördlichen Provinz Samsun untergegangen war.

Kaymak sagte, 11 der Besatzung seien ukrainische Staatsangehörige und zwei aserbaidschanische Staatsangehörige, gaben jedoch keine Auskunft über die Staatsangehörigkeit der verstorbenen Besatzungsmitglieder.

Die geretteten Besatzungsmitglieder seien in gutem Zustand, sagte er.

Kaymak sagte, dass das Schiff 3.300 Tonnen Kohle enthielt und der Kapitän starb auch, als das Schiff sank.

Er sagte, sie würden sich weiterhin bemühen, die verstorbenen Matrosen zurückzuholen, seien jedoch besorgt darüber, dass einige nicht in der Lage seien, dem in 2.000 Metern Tiefe versenkten Schiff zu entkommen.

Ein geretteter Matrose sagte, eine unerwartete Welle habe den Bug des Schiffes weggenommen, sagte Kaymak.

Kaymak sagte, ein Rettungsboot werde die Such- und Rettungsaktionen fortsetzen.

Das türkische Kommando der Küstenwache sagte, das Schiff sei auf dem Weg von Asow (Russland) zum türkischen Schwarzmeerhafen Samsun.

* Ilyas Gun, Fatih Mehmet Kurkcu und Recep Bilek in Samsun haben zu diesem Bericht beigetragen.